Tag 8 – Samstag

Das Zeltlager „hinteres Murgtal“ ist zu Ende!

Schade! Leider ist ist das Zeltlager schon zu Ende. Nach dem Frühstück ging es nur noch ums abbauen und zusammen packen. Dank vereinter Kräften ging auch alles zügig von statten. Um 12 Uhr konnten wir den Platz sauber und ordentlich verlassen.

Wir möchten uns hiermit bei allen Helfern und Unterstützern herzlich bedanken die es ermöglicht haben dieses Zeltlager auf die Beine zu stellen. Sei es beim Auf- und Abbau, in der Küche,  bei der Betreuung, Organisation oder Bereitstellung vom Gelände.

Danke!

Wir dürfen auf ein schönes und tolles Zeltlager zurückblicken, ohne große Zwischenfälle. Welches uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wir wünschen euch allen noch weiterhin schöne und entspannende Sommerferien, und freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

 

Tag 7 – Freitag

Es ist Freitag und leider der letzte Tag im Zeltlager.

Morgens um acht Uhr war es wieder soweit, Frühstück! Als Spezialität wurden Wiener Würste serviert.

Wie gestern bereits angekündigt wurden die zwei Gruppen getauscht.

Gruppe Eins.

Gruppe Eins ging heute zum Kanu fahren nach Forbach. Nach einer kurzen Einweisung ging es direkt in die „Fluten“ der Murg. Da aber das Interesse am Boot relativ schnell vorbei war, ließen sich die Kinder mit den Schwimmwesten im Wasser Talabwärts treiben. Danach gab es  im Lager noch eine Schaumparty.

Gruppe Zwei

Gruppe Zwei ging heute zum Kletterpark auf den Mehliskopf. Überraschend war das einige Kinder und auch Betreuer ihre Ängste und Grenzen getestet und auch überschritten haben. Diejenigen die nicht klettern wollten, hatten ihren Spaß bei der Bobbahn.

19 Uhr. Hunger!

Freitag = Fischtag. Heute hat unser Lagerkoch Backfisch, Fischstäbchen mit Kartroffelsalat und selbstgemachter Remoulade gezaubert. Für „nicht Fischler“ gab es noch Gulasch und Bandnudeln.

Am Abend durften wir uns noch über Besuch der Aktiven Kameraden aus Gernsbach, Weisenbach und Forbach freuen.  Wir werden den Abend und auch das Zeltlager auf jeden Fall noch gemütlich ausklingen lassen.

Morgen geht es dann ans Abbauen und an die Rückreise. Aber es wird auch morgen Abend noch einen kleinen Tagebucheintrag zum Abschluss geben.

Hier nochmal ein paar Zahlen rund um das Thema Verpflegung:

29 Melonen, 20kg Tomaten, 25kg Äpfel, 12kg Pfirsich, 12kg Trauben, 15kg Bananen, 83kg Fleisch, 12kg Fisch, 870 Brötchen, 14 Leib Brot, 48kg Wurstwaren, 8kg Butter, 8 Gläser Nutella, 43 Liter Milch, 320 Becher Joghurt und Pudding, 13kg Teigwaren, 20kg Pommes, 10kg Kartoffelecken, 400 Stück Wassereis, 480L Früchtetee, 780L Wasser, 80 Pizza Baguette, 30 Pizzen und 6kg Käse wurden in dieser Woche vernichtet. Wahnsinn!

Wir melden uns morgen nochmal, leider zum letzten mal. Bis dann!

 

Tag 6 – Donnerstag

Hallo Zusammen, bei uns ist nach der gestrigen Lagerräumung aufgrund angekündigter starker Unwetter alles heil geblieben. Wir konnten noch in der Nacht wieder ins Lager zurück.

Heute stand wieder ein actionreicher Ausflug auf dem Plan. Nach dem Frühstück wurden auf dem Hundeplatz zwei Gruppen gebildet. Nebenbei gab es noch ein paar Aufwärmübungen.

Gruppe Eins.

Die Gruppe Eins machte sich auf zum Mehliskopf zum Kletterpark. Nach einer umfangreichen Unterweisung in die Gurte und den Seilparcour durften wir uns dann selbständig im Kletterpark bewegen. Bei verschiedenen Schwierigkeitsgraden kam der Ein oder Andere an seine Grenzen. Danach gab es noch vor Ort ein kleines Vesper aus unseren Lunchpaketen.

Gruppe Zwei.

Gruppe zwei fuhr nach Forbach zum Kanu fahren auf der Murg. Unsere unerschrockenen Kanuten verzichteten auf die Einweisung und entschieden sich direkt für „Learning by doing“. Wobei man ja bei dem niedrigen Wasserstand in der Murg nicht viel falsch machen konnte. Auch wenn die Boote ständig auf Grund liefen, hatten wir dennoch viel Spaß.

Zurück im Lager gestaltete sich der Nachmittag wieder mit dem alltäglichen Unterhaltungsprogramm, Spielen, Wasserschlacht und rumalbern.

Nach sechs Tagen im Lager, stellen wir positiv fest dass die Jugendruppen aus drei Gemeinden enger zusammenrücken. Freundschaften haben sich gebildet und die Kinder sitzen immer abends gemeinsam abends am Lagerfeuer und Unterhalten sich oder machen Quatsch. Auch die Beteuer konnten sich besser kennenlernen.

So das wars für heute. Morgen werden die Gruppen getauscht. So dass jeder mal Klettern und Kanu fahren war.

Bis Morgen!

 

Tag 5 – Mittwoch

Wow was für ein unglaublicher Besuchertag!

Heute stand der Besuchertag im Mittelpunkt des Tagesgeschehens. Pünktlich um acht Uhr wurde wieder mit „Gebrüder Plattschuss“ zum Frühstück geweckt. Was heute besonders auffiel ist, dass die Anzahl der Frühstücksteilnehmer stetig sinkt und einige mussten sich aus dem Zelt schleppen. So langsam geht wohl die „Akkupower“ zu ende. Danach ging es direkt an das Aufräumen des Lagers und an das Aufbauen vom Besuchertag. Die Terrasse wurde gefegt und Müll entsorgt. Festbänke, Zelte und Sonnenschirme wurden aufgestellt. Parallel dazu hat der eingeteilte Lagerdienst den Abwasch erledigt.

13 Uhr. Hunger!

Heute wurde Hähnchenkeule mit Pommes und Salat serviert. Einfach Herrlich! Der Nachmittag wurde noch zum Spielen genutzt.

17 Uhr. So langsam gings los!

Die ersten Gäste hatten sich schon im Lager eingefunden, vor allem Eltern und Großeltern. Um 18 Uhr wurde dann der Besuchertag von Lagerleiter Jan Bender offiziell eröffnet und ca. 150 Gäste konnten begrüßt werden. Die Kinder hatten extra für diesen Abend ein tolles Programm mit Gesang, Tanz, Comedy und sogar einer Feuershow, in eigener Regie auf die Beine gestellt. Das Motto lautete „Supertalent“.

22:30 Uhr. Lagerräumung!

Eine starkes Unwetter kündigte sich an. Aus Sicherheitsgründen und um kein Risiko einzugehen musste das Lager geräumt werden. Mit mehreren MTWs wurden wir zum Feuerwehrhaus nach Gernsbach gefahren wo wir dann bis zum Ende des Unwetters verweilten.

Wir möchten uns noch bei allen Gästen und Besuchern recht herzlich bedanken. Für uns war es ein echt toller Abend.

Wir melden uns morgen wieder. Bis dann!

Tag 4 – Dienstag

Puuh ist das heiß!!

Bereits in den frühen Morgenstunden war es schon sehr warm im Lager, wie natürlich überall in Baden – Württemberg. Deshalb stand heute Nachmittag ein Schwimmbadbesuch im Gernsbacher Igelbachbad auf dem Programm.

Der Schlafmangel in den letzten Nächten machte sich so langsam bemerkbar, die  Langschläfer mussten mittels Wasser geweckt werden da sie sonst das Frühstück verschlafen hätten. Nach dem Frühstück wurde erst einmal der Zeltplatz und die Zelte gereinigt. Bis zum Mittagessen wurde noch auf dem Rasen Ball gespielt. Mittels einer Drohne wurden aus der Luft Fotos von unserem Lager gemacht.

12 Uhr Hunger!

Das Mittagsbuffet war heute mit Maultaschen und verschiedenen Salaten ausgestattet. Perfekte Mahlzeit bei solchen Temperaturen.

Um 13 Uhr war es dann endlich soweit. Auf ins Igelbachbad zu Abkühlung. Im Wasser, auf der Rutsche oder auf dem Sprungturm konnte sich jeder austoben. Einige nutzten noch die schattigen Plätzchen um die kurze letzte Nacht aufzuholen. Am Ende des Schwimmbadausflugs gab es dann noch für Jeden ein Eis.

Wir möchten Euch hiermit nochmals auf den morgigen Besuchertag aufmerksam machen. Der Besuchertag beginnt um 18 Uhr und findet auf dem Gelände des Vereins für Deutsche Schäferhunde im Laufbachtal statt. Es ist Jeder herzlich Willkommen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.  Die Kinder haben auch noch eine Kleinigkeit vorbereitet.

Wir freuen uns auf Euch. Bis Morgen!

 

 

Tag 3 – Montag

Der Montag stand unter dem Motto „Action and Chill“

Nachdem die Nacht für einige Zeltlagerteilnehmer doch etwas kurz ausgefallen ist, wurden wir wieder pünktlich um acht Uhr zum Frühstück geweckt. Heute gab es neben den Frühstücksklassikern noch Rühreier mit Speck.

Danach wurden erst einmal die Zelte auf Vordermann gebracht. Müll wurde entsorgt, Zelte durchgefegt und Wäsche aufgehängt.

Und dann ging es richtig Los. Die Betreuergruppe hatte eine Ausrüstung für Bubble Soccer organisiert.  Zwei Teams standen sich am Morgen gegenüber. Grunsätzlich gelten die gleichen Regeln wie beim Fussball, der einzige Unterschied ist, dass die Spieler sich in einen riesigen mit Luft gefüllten Ball befinden. Somit war starker Körperkontakt vorprogrammiert. Die Bilder unten sagen alles, und die Kinder hatten den ganzen Tag einen riesen Spaß. Zusätzlich gab es noch abkühlung durch das C-Rohr.

13 Uhr Hunger!

Heute gab es zum Mittagessen ein herrliches Gulasch mit Bandnudeln. Lecker! In der Küche steht noch ein Kühlschrank zur Selbstbedienung rund um die Uhr bereit. Gefüllt mit frischem Obst und Pudding. Wassermelone ging heute besonders gut.

Der Nachmittag stand zur freien verfügung. Hauptsächlich wurde im Schatten auf der Terrasse oder unter den Bäumen zu lockeren Ballermannhits gechillt. Wer noch nicht genug hatte, hatte sich mit den Bubbles weiter beschäftigt.

Hier noch ein paar Zahlen und Fakten zu unserem Zeltlager:

Sieben teilnehmende Jugendgruppen aus dem hinteren Murgtal. 40 Kinder und Jugendliche die durch 20 Betreuer beaufsichtigt werden. Uns stehen ca. 800m² Zeltplatz zur Verfügung wo sechs Zelte genügend Platz haben. Cirka 3500m² Rasenfläche zum Spielen sind vorhanden. In der Feldküche befinden sich mehere Großgeräte (Dampfgarer, Spülmaschine, Friteuse,…) und ca. 80 Sätze von Porzellangeschirr (Teller, Suppenteller, Tassen, Besteck,…). So ein Event lässt sich nicht von heute auf morgen Planen, deshalb starteten unsere detailierte Planungen bereits im Januar 2018.

So das wars für heute, wir melden uns morgen wieder.

 

Tag 2 – Sonntag

Leider schon der erste Tag vorbei und der zweite neigt sich dem Ende zu.

Heute morgen waren schon einige mit den ersten Sonnenstahlen wach aber erst um acht Uhr wurde dann der Rest mit unserem tradditionellen Morgenlied „Gebrüder Plattschuss – Frühstück“ zum ersten Lagerfrühstück geweckt. Als Spezialität wurden Weisswürste serviert.

Ausgestattet mit Lunchpaketen machte sich um zehn Uhr dann eine MTW-Kollonne auf zum Barfusspark nach Dornstetten. Cirka zwei Stunden haben wir uns im Barfusspark aufgehalten. Zur Erfrischung gab es dann vor Ort noch kühle Getränke und Eis.

Zurück im Lager und der Planet brennt. Jetzt musste erst mal eine ordentliche Wasserschlacht zur Abkühlung her. Der späte Nachmittag gestaltete sich mit Fussball, Volleyball und Federball auf dem ausreichend großen Hundetrainingsplatz.

19 Uhr Hunger!

Zum Abendbuffet wurde der Klassiker Schnitzel mit Pommes und Salat aufgetischt. Lecker! Nachdem alle Mägen gefüllt waren, sorgte der eingeteilte Spüldienst noch für den Abwasch. Apropos waschen, zum duschen ging es ins nahe gelegene Feuerwehrhaus in Gernsbach und Toilettenfee Manni sorgte noch für Sauberkeit auf den Sanitären Einrichtungen.

Es war ein herrlicher Sommertag und der Abend wird noch in gemütlicher Runde rund ums Lagerfeuer verbracht. Wir freuen uns auf die nächsten Tage.

Bis Morgen!

 

Tag 1 – Samstag

Endlich ist es soweit! Die Jugendfeuerwehren aus Gernsbach, Weisenbach und Forbach starten zu ihrem eigenen Zeltlager „Hinteres Murgtal“.

In enger Zusammenarbeit unter den Jugendgruppen wurde dieses aufwendige Event über Monate ausgearbeitet und geplant. Der Startschuss fiel heute morgen um 10 Uhr. Direkt nach dem Ankommen auf dem Gelände des Vereins für Deutsche Schäferhunde, im Laufbachtal Hörden, wurde gemeinsam das kleine aber feine Zeltdorf errichtet. Sanitäre Einrichtungen und die bestens ausgestattete Lagerküche wurden bereits Tage davor aufgebaut und vorbereitet.

Nach dem Aufbau war es erstmal Zeit für eine kleine Stärkung. Lagerkoch Hubsi hat für alle belegte Brötchen gerichtet. Der Nachmittag gestaltete sich mit Spiel, Spaß und Wasserschlacht.

Um 17 Uhr wurde dann das Lager offiziell durch Lagerleiter und neuen Fachgebietsleiter der Jugendfeuerwehr Gernsbach Jan Bender, mit dem traditionellen Lagerfeuer, eröffnet. Aufgrund der aktuellen Hitzewelle wurden ausreichend Brandschutzmaßnahmen getroffen.

19 Uhr, Hunger! Es wurde gegrillt. Zur Auswahl lagen Bratwürste, Käseknacker, Steaks und Bauchspeck auf dem Grill. Dazu wurden verschiedene Nudelsalate gereicht.

Bei Lagerfeuergeschichten und Gesellschaftsspielen neigte sich der erste Tag dem Ende zu. Auch von einem kurzen aber starken Regenerguss wurden wir noch überrascht, wovon sich aber keiner abschrecken ließ.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf eine aufregende Woche im Zeltlager „Hinteres Murgtal“